Theater träumt Schule 2011 Drucken

Selbst wenn wir die beste aller denkbaren Regierungen hätten und ein Genie als Schulsenator man dürfte die Bildung nicht allein den Politikern überlassen. Schule braucht Gesellschaft. Es wird Zeit Bildung neu zu denken. Oder sie überhaupt wieder zu denken. Welcher Ort wäre dafür besser geeignet als das Theater?

Theater träumt Schule - München

vom 18. - 20. November 2011 in den Kammerspielen München unter dem Titel:
"Keine Angst vor der Angst" ein Projekt vom Archiv der Zukunft, Kammerspiele München und Schulreferat München

pdf Programm Theater träumt Schule München

Weitere Infos zu Theater träumt Schule München 

htm Material zu Theater träumt Schule 2011



Theater träumt Schule - Hamburg

theater träumt schule ist eine gemeinsame Initiative des Netzwerks Archiv der Zukunft*, von Kampnagel und der Evangelischen Akademie der Nordelbischen Kirche. In Gründung begriffen ist ein „Hamburger Bildungskonsortium“, das diese Reihe dauerhaft ermöglichen und sich bildungspolitisch einmischen will.

Start am Sonntag (4. 9. 2011)  auf Kampnagel mit dem Hirnforscher Gerald Hüther

Auf die Haltung kommt es an. Anschließend Diskussion mit Reinhard Kahl und Professor Ke Yu (Shanghai)

Gerald Hüther ist Professor für Neurobiologe und leitet die Zentralstelle für Neurobiologische Präventionsforschung der Psychiatrischen Klinik der Universität Göttingen und das Institut für Public Health der Universität Mannheim/Heidelberg. Sein Fokus: Der Übergang von einer Gesellschaft der Ressourcennutzung zu einer der Potentialentfaltung.
Sein jüngstes Buch "Was wir sind und was wir sein könnten". (S. Fischer Verlag)

Reinhard Kahl ist Journalist und Filmemacher. Im Zentrum seiner Arbeit stehen die Lust am Denken und Lernen, die Zumutung belehrt zu werden und die endlosen Dramen des Erwachsenwerdens. Seit mehr als 10 Jahren ist er im Hamburger Literaturhaus Gastgeber des monatlichen Philosophischen Cafés. Er ist Gründer des Archivs der Zukunft, aus dem das gleichnamige Netzwerk hervorgegangen ist. 

Ke Yu lehrt in Shanghai Erziehungswissenschaften und hat sich mit dem großen Erfolg der Region Shanghai bei Pisa befasst. Er ist Geschäftsführer des German-Chinese Center for Educational Research & Cooperation an der Shanghai Normal University, Mitinitiator & Chefkoordinator des German-Chinese Higher Education Forum und des German-Chinese Educational Leadership Summit Dialogue System. Er hat in Deutschland studiert und spricht gut Deutsch.

Zuvor ab 15 Uhr auf Kampnagel: Galerie guter Schulen

unter anderen:
Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule , Göttingen (Deutscher Schulpreis 2011); Evangelische Schule, Berlin-Mitte;
Montessori Oberschule, Potsdam

DIE GRUNDIDEE VON „theater träumt schule“

Das Raumschiff Erde ist in keinem guten Zustand. Das wissen schon die Kinder. Und dass sie für das, was auf sie zukommt, nicht gut vorbereitet werden, ahnt jeder. Aber viele Erwachsene ziehen es vor weg zu sehen. Wenigstens selbst noch einigermaßen durchkommen. Nach uns die Mutation?

Auch die meisten Schulen scheinen einer Maxime zu folgen, über die sich Mark Twain schon lustig gemacht hatte: „Nachdem wir unsere Ziele aus den Augen verloren haben, verdoppeln wir unsere Anstrengungen!" Man spricht inzwischen vom Bulimie-Lernen. Und tatsächlich: „Alle Überprüfungen des Wissens, das junge Menschen fünf Jahre nach Schulabschluss noch besitzen“, schreibt Gerhard Roth, Hirnforscher und Präsident der Studienstiftung des Deutschen Volkes, „laufen darauf hinaus, dass das Schulsystem einen Wirkungsgrad besitzt, der gegen Null strebt.“

Die 15-jährige Hamburger Schülerin Yakamoz Karakurt hat es in einem Artikel in der ZEIT (18. 8. 2011)   auf den Punkt gebracht: „Mein Kopf  ist voll. Zu voll. Was denken sich eigentlich diejenigen, die über unser Schulleben bestimmen?“

Eine ansteckende Gesundheit

Aber es gibt eine Gegenbewegung: mehr und mehr Schulen bauen ihre Kultur von der Belehrung zum Lernen um. Lernen wird eine Aktivität der Schüler und ist nicht mehr die passive Seite von Belehrung. In Schulen, in denen Lust und Leistung keine Gegensätze sind, wird das Lernen nachhaltiger. In Rankings stehen sie oben. Von diesen Schulen geht eine ansteckende Gesundheit aus. Die Infektion mit dem Lernvirus soll unterstützt werden. Der kulturelle Wandel in den Schulen ist Teil des Übergangs von der Industriegesellschaft zu einer Wissens- und Kulturgesellschaft. Die Gestaltung dieses Übergangs ist eine Aufgabe für die ganze Gesellschaft. Ob wir wollen oder nicht - mit dem Thema Bildung führen wir ein heimliches Selbstgespräch über unsere Zukunft und darüber wie wir leben wollen. Diese Gespräche sollten offener und öffentlich geführt werden.

Bildung?

Eine im Auftrag der Bundesregierung erhobene Studie stellt fest, Studenten seien „labil und teilnahmslos“ wie nie zuvor. Sie glaubten „weder ihre berufliche Karriere noch politische Entscheidungen wirklich beeinflussen zu können.“ Was bislang nur für Jugendliche ohne berufliche Qualifikation gegolten habe, treffe nun mehr und mehr für Studierende zu. Oder in den Worten der Schülerin Yakamoz: „Wir sollen Maschinen sein, die funktionieren, und das mindestens 10  Stunden am Tag. Aber funktionieren ist nicht gleich lernen. Lernen bedeutet nämlich vor allem eins: Erfahrungen sammeln.“

Damit sich eine andere Haltung bildet, ist eine andere Atmosphäre nötig. Zur Bildung gehören Herausforderungen, Zutrauen und Zugehörigkeit. Mit solchen Tugenden verhält es sich allerdings immer gleich: Man kann sie von anderen nicht verlangen, wenn man selbst nicht damit beginnt.

Noch mal Yakamoz, die Schülerin aus dem Hamburger Gymnasium Marienthal:

„Ich gehe in die 9. Klasse und habe ein Problem. Ich habe kein Leben mehr.... Ich gehe gern zur Schule... Deswegen frage ich, warum tut niemand etwas dagegen... Und jetzt kommen Sie. Was wollen Sie tun?“

Am 13. September wird theater träumt schule

um 19´30 Uhr auf Kampnagel fortgesetzt.

Voodoo Vibes, eine Tanzperformance, Übung und Meisterschaft, ein Gespräch
mit Marco Marcal, alias Marco Wehr und Poppin Hood, alias Sven Weller 

Marco Wehr ist Tänzer, Physiker und Schriftsteller. Er lebt in Tübingen. Als Tänzer nennt er sich Marcel Marcal. Übung und Meisterschaft ist eines seiner Themen. Er hat sich besonders mit dem Verhältnis von Kopf und Hand beschäftigt.
Poppin Hood ist doppelter Weltmeister im Electric Boogaloo. Als er noch Sven Weller hieß, war er Schulversager. Marco Wehr, der Physik studiert hat und in Philosophie promoviert wurde, hält Sven Weller für einen der intelligentesten Menschen, den er je getroffen hat.  

Weitere Abende theater träumt schule auf Kampnagel sind mit Jesper Juul und Remo Largo verabredet. 



Technische Umsetzung und Joomla-Support von 2st-online.de