KONGRESS 2008 - Anmeldung beginnt! Drucken
Newsletter vom 30.5.2008

Archiv der Zukunft – Netzwerk Mai 2008
Der Kongress „Herausforderungen“ - Anmeldung startet
Das Selbstverständnis des Netzwerks

Guten Tag, liebe Mitglieder im Netzwerk, liebe Freunde des Archivs der Zukunft,

es ist noch kein Jahr her, dass das Netzwerk gegründet wurde. Dann kam der erste Kongress Ende September in Hamburg und nun sind wir soweit, dass der Rohbau für den zweiten Kongress am ersten Oktoberwochenende dieses Jahres am Bodensee steht. Jetzt wird der Kongress im Einzelnen vorbereitet. Mehr dazu im Newsletter, der diesmal, weil er so umfangreich ist, als pdf-Datei heruntergeladen werden muss.

Jetzt kann die von vielen erwartete Anmeldung beginnen.

Auch bei der Kongressvorbereitung in diesem Jahr machen die unvermeidlichen Ungewissheiten nicht nur Hunger auf die Zukunft, sondern auch Angst. Und manchmal erwacht nachts der eine oder andere aus unserem inzwischen auf eine Handvoll Personen angewachsenen Team mit einem Schreck. Die Beschreibung, die kürzlich jemand gab, wir wollten wohl barfuß den Mount Everest besteigen, ist nicht ganz falsch.

Wir haben uns in der Kongressvorbereitung mit ein paar Entscheidungen sehr schwer getan, denn der Kongress ist ja so wenig kommerziell wie das Netzwerk, das als gemeinnütziger Verein anerkannt ist. Wir versuchen allerdings, den Kongress nicht kärglich zu gestalten. Festlich soll er sein und konzentriert soll gearbeitet werden. Das Informelle wird fast so wichtig wie das Programm. Der Kongress soll das vorwegnehmen, was wir uns unter gelungener Bildung vorstellen. Dazu gehören die gute Atmosphäre, die schönen Räume und auch das gute Essen.

Das kostet. Allein das schöne Festspielhaus in Bregenz, der Transport zu 13 Klausurorten rund um den See am 4.10. und wie gesagt, auch das Essen soll gut sein.

Wir haben den Teilnehmerbeitrag für den Kongress vom 2. bis 5. 10. auf 290 € festgelegt, obwohl 410 € kostendeckend wären. Aber dieses wäre für viele eine sehr hohe Hürde. Wir müssen jetzt bei Sponsoren werben und bei Unterstützern betteln, sind aber frohgemut die fehlenden 190.000 € einzutreiben. Für sachdienliche Hinweise sind wir sehr dankbar. Für größere Spenden und für kleinere auch.

Wir reservieren auch ein Kontingent an ermäßigten Plätzen für Studierende, Referendare und andere, die sonst nicht teilnehmen könnten, und bitten andere Teilnehmer Patenschaften zu übernehmen, um die Menge der ermäßigten Plätze zu erhöhen.

Vorab auch diesmal unsere Leier mit der Aufforderung Mitglied zu werden oder neue Mitglieder zu werben. Und zwar aus materiellen und immateriellen Gründen. Ohne eine gewisse Menge an Mitgliedsbeiträgen geht es nicht und wer zu sehr mit seinem Überleben beschäftigt ist, kommt nicht richtig zum Leben. Aus diesem Stadium wollen wir heraus kommen!
Ein Beispiel fürs das Leben im Netzwerk stand gerade gestern, am 29. Mai, in der Tageszeitung Rheinfalz (pdf).

Der Newsletter besteht aus zwei Teilen. Im ersten Teil werden die Ideen für den II. Kongress und das Programm skizziert.
Im zweiten Teil haben wir noch einmal die Vorgeschichte und die Grundideen des Netzwerks aufgeschrieben. Auch darüber wird beim Kongress diskutiert werden, auch schon vorher auf unserer Mitgliederversammlung am 22. Juni in Hamburg, die allerdings vor allem den Bedingungen des Vereinsrechts zu genügen hat und eben kein Kongress oder Netzwerkparlament sein soll.

Alles weitere jetzt im Anfang unten und komplett in der pdf-Datei.

Für Vorstand und Geschäftsstelle grüßen
Reinhard Kahl und Jöran Muuß-Merholz

PS: Bitte weiterleiten, danke!!



Technische Umsetzung und Joomla-Support von 2st-online.de